Anrufen: 0700-348226835 oder Rückruf-Service


Elektrofahrzeuge ATEX


Explosionsgeschützten Elektrofahrzeuge Alke' sind auf Marktsegmente ausgerichtet, die in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden, wie in der Chemie- und Erdölindustrie, in Betriebsstätten, wo Erdöl und Erdgas erzeugt wird, in der Minenindustrie, im Tunnelbau und in der Tunnelwartung.


Bei der Planung der Elektrofahrzeuge, die in diesen Bereichen eingesetzt werden, muss darauf geachtet werden, dass bei normalem Betrieb keine Explosion der umgebenden Atmosphäre ausgelöst werden kann.Die explosionsgeschützten Elektrofahrzeuge von Alkè sind entsprechend der Norm ATEX 94/9/EC für die Kategorien 2 (Zone 1) und 3 (Zone 2), Explosionsgruppe Gas/Stäube IIA/IIB, Temperaturklasse T3 und für die Kategorie M2 T450°C für unterirdische Arbeiten in Minen ohne Kohlevorkommen ausgelegt und M2 T150°C für unterirdische Arbeiten in Minen Kohlevorkommen ausgelegt.


explosionsgeschützten Elektrofahrzeuge



Die Umrüstung auf Explosionsschutz bewirkt Änderungen und Eingriffe an der Hauptstromanlage, an den Batterien und entsprechenden Steckverbindern und allen Teilen, die hohe Temperaturen oder nicht elektrische Funken auslösen können. Alle elektrischen Bauteile werden für die Verwendung laut Kategorie 2, 3 und M2 behandelt und adaptiert, um zu gewährleisten, dass kein Bauteil in der umgebenden Atmosphäre möglicherweise eine Explosion auslösen könnte. Diese Eingriffe betreffen:


Die Oberflächentemperatur wird entsprechend der geforderten Temperaturklasse/Temperaturgrenze durch Kontrollfühler überwacht, um überhitzungsbedingte Gefahren zu vermeiden. Wenn es zu einer Überhitzung kommt, wird der Fahrzeugbetrieb automatisch unterbrochen und eine entsprechende Kontrollleuchte leuchtet auf. Ein Erdschluss-Kontrollsystem (bei den Ausführungen 2G//2D/M2) unterbricht automatisch den Maschinenbetrieb, sobald der höchst zulässige Wert überschritten wird und aktiviert auch in diesem Fall die entsprechende Kontrollleuchte.Bei Auslösen der Fühler, die die Oberflächentemperatur und den Erdschluss (nur bei den Ausführungen 2G/2D/M2) kontrollieren, ermöglicht ein "Reset” System, das Fahrzeug aus dem Gefahrenbereich zu bringen. Die elektrische Verkabelung wird komplett umgebaut. Für die Leitungen, die einer Bewegung ausgesetzt sind oder keinen mechanischen Schutz haben, werden armierte Kabel und blaue Kabel für die Anschlüsse der eigensicheren Bauteile sowie den Kategorien entsprechende, zertifizierte Kabelführungen verwendet. Die Anlage ist mit einem bipolaren Batterietrennschalter für den Notfall ausgestattet. Bei den Ausführungen 2G/2D/M2 handelt es sich um Batterien vom Typ Ex "e” mit erhöhter Sicherheit und mit zentralisiertem Nachfüllsystem. Die Steckverbinder weisen eine druckfeste Kapselung gemäß Ex "d” auf. Bei den Ausführungen 3G/3D entsprechen die Batterien und die entsprechenden Steckverbinder den Standards EN 60079-15.


Die Scheiben- oder Trommelbremsen sind mit Verschleiß- und Temperaturfühlern ausgestattet, um zu vermeiden, dass Funkenbildung durch Reibung zwischen den Metallen entsteht und dass durch Reibung entstandene Übertemperaturen den geforderten Wert der Temperaturklasse /Temperaturgrenzwert überschreiten können.Elektrofahrzeuge mit ATEX-Zertifizierung: Elektrofahrzeuge für Bereiche mit Explosionsgefahr, an denen Typprüfung ATEX erforderlich ist, wie Ölquellen und bei der Gasförderung, Tunnel und Chemieanlagen.


Bei den Ausführungen 2G/M2 werden die Sitze mit antistatischem Material überzogen und die Außenoberflächen aus Kunststoff werden, falls erforderlich, mit elektrisch leitendem Lack behandelt. Alle Räder sind antistatisch. Die Zubehörteile, wie Blinkleuchte, Rückwärtsgang-Piepser und Scheinwerfer weisen den für die Kategorie geeigneten Explosionsschutz auf.


atexATEX-zertifizierte Elektrofahrzeug: Elektrofahrzeuge für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen ATEX-Zulassung für Ölquellen und Gasförderung, Tunnel, chemische Anlagen.



Die Alkè Fahrzeuge, die mit Umrüstung auf Explosionsschutz gemäß ATEX erhältlich sind, sind die Modelle ATX210E und ATX240E. Die Hauptunterschiede betreffen:

Das Fahrgestell dieser Fahrzeuge wird mit einem kataphoretischen Korrosionsschutzverfahren behandelt und für die Konstruktion der Fahrzeuge werden entsprechend dimensionierte Stahlrohrprofile verwendet, um dem Einsatz unter erschwerten Bedingungen standzuhalten. Die Frontkarrosserie der Fahrzeuge, das Armaturenbrett und die Verkleidungen sowie die Rückseite der Kabine werden aus glasfaserverstärktem Kunststoff mit Automobilbeschichtung gebaut (die Glasfaser ist sehr flexibel, stoßfest und gegebenenfalls reparierbar).


ATEX alke


Diese Modelle sind mit Wechselstrom-Motoren mit hohem Drehmoment und allmählicher ruckfreier Umsetzung der Antriebsleistung ausgestattet, um Durchrutschen und Verlust der Bodenhaftung auch auf gewöhnlich als sehr gefährlich eingeschätzten Untergründen zu vermeiden (wie z. B. sandige Böden, Schnee oder Eis) Außerdem werden steile Auffahrten problemlos bewältigt. Dank ihrer speziellen Motoren und dem CURTIS-Controller können die ATX bei Bedarf ihre Kraft von nominal 8 kW auf 14 kW Spitzenleistung erhöhen, um auch bei extrem schwierigem oder bei holprigem Untergrund und Steigungen problemlos arbeiten zu können.



Die Reichweite auf Standardstrecken kann bis zu 100 km betragen und deckt ohne Probleme einen gesamten Arbeitstag auch dort, wo häufige Stopps für Be- und Entladevorgänge erforderlich sind.Die ATX Fahrzeuge haben ein Motorenbremssystem mit Energierückgewinnung.So wird bei jeder Bremsung, Energie wiedergewonnen, die Bremsen geschont.



Die von den ATX E verwendeten speziellen externen Batterieladegeräte garantieren eine größere Anzahl Aufladungen als bei herkömmlich verwendeten Technologien (höhere Anzahl von Ladeoperationen – längere Lebensdauer der Batterien – geringere Kosten). Durch eine sogenannte bilanzierende Ladung, werden z.B. halbvolle Batterien schonend geladen, das Ladegerät schaltet rechtzeitig ab. (Kein Memoryeffekt). Die Investition in ein ATX zahlt sich mittelfristig wegen geringerer Instandhaltungskosten als bei gleichgestellten Benzin- oder Dieselfahrzeugen auf jeden Fall aus. Für einen ganzen Arbeitstag, kostet die Wiederaufladung der Batterien ca. 2 Euro. Desweiteren ist es wichtig zu wissen, dass die technische Lebensdauer gemessen in Arbeitsstunden eines elektrischen Fahrzeugs dieser Art, mindestens zwei- bis dreimal so hoch wie die eines mit konventionellem Treibstoff betriebenen Fahrzeugs ist.



Leistungsfähig, robust und mit ATEX-Zertifizierung:

diese Elektrofahrzeuge sind mit Motoren ausgestattet, die den ATEX-Richtlinien entsprechen. Diese werden fremderregt und haben ihren maximalen Drehmoment bei null Umdrehungen. Sie verfügen über eine progressiver und ruckfreier Leistungsabgabe, so dass Wegrutschen und der Verlust der Bodenhaftung auch bei normalerweise als hoch gefährlich geltenden Bodenverhältnissen (Sand, Schnee oder Eis)* vermieden werden kann.



Wollen Sie mehr wissen von unseren ATEX Fahrzeugen? Sind Sie auf der Suche nach einer effizienten Logistiklösung und wollen wissen, was die Möglichkeiten sind? Willkommen zu Divaco Elektrofahrzeuge!